Little World.

Viele Tage hab ich mich Abends zur Dämmerung in die Hängematte gelegt und auf einen Nationalpark direkt vor meinem Haus in Äthiopien geschaut. Ich lag da, hab einfach nichts getan, den vielen Tiergeräuschen zugehört, oder doch mal Sprachnachrichten nach Deutschland geschickt.  Manchmal wollte ich auch einfach aufschreiben, was mir so in den Sinn kam. Impulsschreiben heißt das wohl. In so einem Land ist man sich selbst näher, als man denkt - und das ist verdammt gut so! 
Ich bin gerne in Afrika - einfach so und weil ich mich dort immer wohl gefühlt habe. 
Als 2020 erstmal nichts mehr weiter ging wie bisher, ist mir bewusster geworden, wie klein die Welt ist und man sich trotz kleiner oder großer Entfernungen sehr nah sein kann. Es kommt nur darauf an, wie offen du bist. 
Aus diesem Gefühl heraus und dem Wunsch, schöne Momente zu schaffen für Freunde und mit Freunden ist die Ausstellung LITTLE WORLD entstanden. Ich habe ein bisschen Afrika nach Hause gebracht und gleichzeitig mit Materialien vor Ort experimentiert. Wie es weitergeht, lest Ihr bald!